Lukas Betlach

Am 18.06.2018 ging für mich ein lang geplanter, neuer Abschnitt in der Ausbildung los. Die nächsten vier Wochen werde ich bei der Walser Privatbank AG im Kleinwalsertal, Österreich in den Bereichen Vermögensmanagement und Private Banking hospitieren.

Los ging es für mich aber schon am Sonntag mit der Anreise zur Ferienwohnung, die sich nur wenige 100 Meter vom Bankgebäude in Riezlern entfernt befindet. Nach dem Ankommen und der freundlichen Begrüßung durch die Besitzerin der Ferienwohnung, konnte ich noch kurz die Landschaft und die Berge genießen bevor es Dunkel wurde und der nächste Tag schon voller Spannung erwartet wurde.

Am nächsten Morgen wurde ich um 9 Uhr von der Personalverantwortlichen Frau Matschiner im Gebäude der Walser Privatbank begrüßt. Nach einem Rundgang durch das Gebäude und einem Besuch bei der zuständigen Vorständin Frau Reitter, begann mein Arbeitstag im Vermögensmanagement. Hier werden zum einen Fonds durch die Mitarbeiter nach verschiedenen Anlageklassen, wie Aktien, Anleihen, Zertifikaten etc. zusammengestellt, verwaltet und zum anderen individuelle Vermögensverwaltungen für vermögende Privatkunden durchgeführt. Dabei werden ganz speziell für diese Kunden, je nach Wunsch und Anlagebetrag, verschiedene Portfolios aus verschiedenen Fonds zusammengestellt und ständig an die Marktlage angepasst.

Im Team des Vermögensmanagements findet dafür ein regelmäßiger Austausch über politische Ereignisse, die Entwicklung der Märkte in Deutschland, Europa und Weltweit sowie die persönlichen Einschätzungen der Mitarbeiter statt. Da ich bisher in der Ausbildung noch nie so intensiv mit diesen Themen zu tun hatte, kann ich an jedem Tag etwas neuen dazu lernen und es kommt keine Langeweile auf.

Nach Feierabend bleibt dann aber noch genug Zeit die herrliche Landschaft, das gute Essen und die Auszeit zu genießen.

In nächster Zeit werde ich Euch weiterhin auf dem Laufenden halten und bei Fragen könnt Ihr mich gerne unter Lukas.Betlach@vrbank-hessenland.de kontaktieren oder einfach unter dem Artikel kommentieren.

Bis dahin, Servus und pfiat eich.