Blog

   

Und wieder ein Jahr waren wir dabei

Paul Eschenröder

Sich gemeinsam mit Kollegen körperlich betätigen und jede Menge Spaß haben. Genau das haben wir beim J.P. Morgan Lauf, dem größten Firmenlauf in Frankfurt, erleben können.

Wie bereits im letzten Jahr nahmen wir auch dieses Jahr am 11.06.2014 wieder mit 34 Läuferinnen und Läufern an der J.P. Morgan Corporate Challenge teil. Die Kollegen der Volksbank Lauterbach-Schlitz, welche uns begleiteten, waren mit 7 Läuferinnen und Läufern vertraten. Insgesamt nahmen 71.735 Läuferinnen und Läufern von den verschiedensten Unternehmen aus ganz Deutschland teil.

Die Aktion fand unter der Initiative „Mitarbeiter PLUS“ statt und die Startgelder sowie die Hin- und Rückfahrt wurde von der Bank getragen: Hierfür Herzlichen Dank!

Ein besonderer „Eyecatcher“ waren unsere neonorangen Laufshirts, mit welchen wir uns klar aus den über 2.500 teilnehmenden Unternehmen hervorgehoben haben. Häufig wurden wir hierauf angesprochen und es fiel einem trotz der schier ungeheuren Menge an Läufern nicht sonderlich schwer, die eigenen Mitläufer zu entdecken.

Doch nun zum Eigentlichen: dem Lauf!

Die 5,6 km lange Strecke führte quer durch Frankfurt. Auf Grund der vielen Starter gibt es seit 2003 zwei Startpunkte, einen in der Hochstraße und den anderen an der Börsenstraße; die beiden Wege verschmelzen dann am Eschenheimer Tor zu einer Route. Von dort aus ging es über die Eschenheimer Landstraße und vorbei an der Alten Oper zum Platz der Rebuplik. Hier angekommen ging es weiter in die Senckenberganlage. Das Ziel wurde kurz vor der Bockenheimer Warte erreicht.

Endlich im Ziel angekommen waren wir dann heilfroh es geschafft zu haben und ging gemächlichen Schrittes zurück. Auf der Auslaufstrecke wurden vom örtlichen Laufverein Frankfurts Wasser und Bananen kostenlos zur Verfügung gestellt.

eefd4fe8f589e64e0e66a4f2937ae4ae L

Als Gastgeber für uns als Genossenschaftsbank war wieder die DZ Bank sehr engagiert. Vor dem Lauf haben wir uns in der DZ-Bank Zentrale getroffen und bereits eine Stärkung bestehend aus Steaks, Würstchen und Getränken genehmigt. Nach dem Lauf wurde bei Musik und Speisen das Großereignis gefeiert.

An diesem Punkt möchte ich mich, ich denke im Namen aller Mitreisenden, bei der „Familie Kurz“ bedanken. Jürgen Kurz und sein Sohn Konstantin Kurz haben die Planung und Durchführung übernommen und alle Läuferinnen und Läufer erfolgreich durch den Tag gebracht.

Es hat riesig Spaß gemacht und war ein überragendes Gefühl, inmitten von über 70.000 Läufern an diesem Spektakel teilzunehmen und ich hoffe wir fahren alle nächstes Jahr wieder nach Frankfurt und laufen gemeinsam durch die Stadt.

Kein Kommentar vorhanden

Kommentieren Sie unseren Beitrag

*